Imbissbude Auto

Wir haben für dieses Phänomen keine Erklärung: Sobald wir im Auto sitzen, fragt irgendein Kind: "Mama, hast du eigentlich was zum Essen dabei?"

 

Gestern wollten wir nach einem mehr als ausgiebigen Nachmittagssack in die Bibliothek. In der Annahme, dass die Kinder nach zwei Honigbroten, zwei Äpfeln, vier Mandarinen und zwei Müsliriegeln pappsatt sind, verzichtete ich auf Proviant für unterwegs und packte nur die Getränkeflaschen in meinen Rucksack.

 

Kaum auf dem Fahrersitz Platz genommen, jammert das große Kind über immensen Hunger und auch die Jüngste steigt theatralisch mit ein: "Ich sterbe gleich." 

 

Eigentlich hatten wir die Futterei aus dem Auto verbannt, als der klebrige Mix aus Bröseln, Apfelstückchen und Schokoladenflecken, eines Sonntags meinen Mann in den Wahnsinn trieb. "Im Auto wird nicht mehr gegessen", so die lautstarke Ansage und ich fragte mich sogleich, wie wir das bitte umsetzen wollen. Vor allem auf langen Autofahrten. Wie sich jeder denken kann, dauerte es keine zwei Fahrten und schon schmatzen die Kinder wieder fröhlich in ihren Autositzen. 

 

Irgendwie hat sich das bei uns wohl so eingeschlichen. Wie sollte es auch anders sein, wenn Mama als Beifahrerin eine Brezn nach der nächsten vertilgt. 

 

Wie handhabt ihr das? Essen im Auto erlaubt? 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0