Pfirti, gute Sommerferienlaune!

Kaum zu glauben aber wahr: Sechs Wochen Ferien sind vorüber. Seit heute geht unser Neunjähriger in die vierte Klasse und auch unsere Jüngste startet wieder mit dem Kindergarten. 

 

Während wir Eltern lediglich zwei Wochen Zeit zum Durchatmen hatten, konnten die Kinder vier Wochen an unterschiedlichen Orten ihre Seele baumeln lassen und munter in den Tag hinein "gammeln". Unsere Vierjährige mal bei Oma und Opa am Teich, der Große beim Zelten im Pfadfinderlager, beide in Holland mit uns Eltern oder einer an Abenteuern nicht zu knappen Ferienwoche mit den Großeltern. Oft dachte ich: Kind müsste man wieder sein. 

 

Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber unsere Kinder sind in den Sommerferien immer wie ausgewechselt. Besonders unser Sohn. Anders als im normalen Alltag, gibt es unter den Geschwistern kaum Streitereien. Letzteres, begründe ich einfach damit, dass sie weniger Verpflichtungen haben, ergo auch weniger gestresst sind. Ich mag es, wie sich bereits wenige Tage nach Ferienbeginn, der Ton untereinander verändert. Keine Beschimpfungen, kein Geschrei, kein Gezanke, weil der andere eine Mirabelle mehr auf dem Teller haben könnte. Eine Harmonie, von der wir im Alltag (mit Schule, Kindergarten und zwei arbeitenden Eltern) nur träumen können.

 

Was würde ich dieses dauerhaft freundliche Miteinander gerne für immer festhalten. Völlig unrealistisch ich weiß, aber wenigstens noch ein paar Tage oder Woche nach Ferienende Friede, Freude, Eierkuchen. Das wär's. Stattdessen: Sinnlose Diskussionen darüber, ob ein Hauch von einem Kleid morgens bei 13 Grad Außentemperatur ausreichend ist. Oder forderndes Grenzen austesten, wenn es um einfach Bitten geht, wie zum Beispiel: "Kannst du bitte deine Schuhe aus dem Weg räumen." Auch schön, die Auflehnung gegen das Kindsein im Allgemeinen. Mit neun! 

 

Seit 12 Stunden herrscht wieder Alltag und ich weiß genau: Spätestens nächste Woche wird die "Arschkuh" (kleine Schwester) dem "Blödi" (großer Bruder) die Schüssel mit Blaubeeren klauen.  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0