Wir-Zeit!

Ihr kennt diese Wochen: Die Kinder sind im Wechsel krank, die Arbeit stapelt sich, man hangelt sich mit tiefschwarzen Augenringen dank schlafloser Nächte irgendwie durch den Tag, wird selber krank und wartet eigentlich stündlich auf ein Wunder, das diesen miesen Kreislauf stoppt. 

 

Wenn wir solche Zeiten durchleben, die kranken Kinder tagsüber an mir wie Heftpflaster kleben, ich nächtelang den Rücken kraule, Tränen wegwische, Fieber senke, Getränke reiche, Erbrochenes wegputze, dann liege ich abends manchmal im Bett und vermisse Zweisamkeit. Mehr denn je.

 

Wann waren wir das letzte Mal im Kino? Wann haben wir uns zuletzt ungestört unterhalten? Wann gehörte ein Tag nur uns als Paar? Mir diese Fragen stellend, döse ich dann weg. Vor Müdigkeit und Erschöpfung und starte unausgeschlafen am nächsten Morgen in den normalen Wahnsinn hinein. 

 

Aber dieses Wochenende durften wir aufatmen. Tatsächlich trat die ersehnte Wunderheilung ein, sodass wir mal wieder nur zu zweit unterwegs sein können. Auch wenn wir arbeiten müssen, tut es unendlich gut, nur für uns da sein zu müssen, mal keine Verantwortung zu haben, keinen Streit schlichten zu müssen, zu essen, wann immer wir Lust haben, abends einen Drink zu nehmen, Abstand zu haben, viel zu lachen. Wir sind immer noch ein Paar und nicht nur Eltern. Und in uns steckt immer noch der Humor, die Leichtlebigkeit, die Abenteuerlust, die Feierlaune, die wir einst hatten, bevor wir Eltern wurden. Ja wir sind älter, "reifer" und müder. Aber wir sind wir geblieben. Und das phasenweise zu spüren, ist ein unfassbar schönes Gefühl. 

 

Ich kann jedem nur empfehlen: Nehmt euch aus dem Alltag heraus, stellt das schlechte Gewissen in die Ecke und gönnt euch Auszeiten: allein, zu zweit, mit Freunden, aber auf jeden Fall ohne Kinder. 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0