Der STERN in Tirol – eine *huamelige Auszeit für Familien (*tirolerisch für sich daheim fühlen) (Werbung)

Unsere letzten Wochen vor den Ferien waren anstrengend und kräftezehrend. Alle waren ausgepowert und wirklich urlaubsreif. Ich wollte nichts mehr, als den Kopf frei zu bekommen, durchatmen, den Alltag hinter mir lassen. Unser eigentlicher Urlaub sollte aber erst in der zweiten Ferienwoche beginnen. Uff. Doch manchmal hab ich eben einfach Glück. Nämlich genau dann, wenn eine Kooperation herein flattert, die mir das verspricht, was wir brauchen: Eine Auszeit!

 

Und die begann ein paar Tage später im schönen Österreich auf dem Mieminger Sonnenplateau. Hier liegt das Familien-Landhotel STERN. Urig, *gmiatlig, echt und vor allem mit ganz viel Herz (*tirolerisch für gemütlich). Modernes und Traditionelles vereint in einem Haus, das unglaublich viel Ruhe ausstrahlt.

 

I schaug auf Di. Du schaugsch auf mi.“ So der Leitsatz des STERN, der sich seit über 500 Jahren für die Natur, die Gäste und die Ressourcen des täglichen Gebrauchs verantwortlich zeigt.

Und so spürt man beim sympathischen Gastgeber René Föger, der den STERN mittlerweile in vierter Generation führt, dass es um etwas geht, das heute nicht mehr selbstverständlich ist: ein gutes Miteinander. Man horcht rein in den Gast, egal ob groß oder klein.

 

Kinder spüren das. Unsere haben sich sofort *huamelig gefühlt (*sich daheim gefühlt) und erkundeten kurz nach der Ankunft das gesamte Terrain: den hoteleigenen Streichelzoo mit seinen Ziegen, Ponys, Hasen und Opa-Toni, den die Kinder täglich ab 17.00 Uhr beim Füttern unterstützen dürfen. Den großen Spielplatz mit Baumhaus, Schaukeln und Matscheecken. Und natürlich den Sternchen-Club mit allerhand buntem Programm von Gesichterschminken über Filzen, bis hin zu Pizzabacken und Kinoabenden.

 

Selten nimmt unsere Olivia eine Hotelbetreuung wirklich an. Im STERN war das Eis gleich gebrochen und die Maus tauchte fast täglich für ein paar Stunden im Sternchen-Club ab. Absolutes Highlight für unsere Kinder: die Familienwanderung mit den hoteleigenen Ponys und Opa-Toni. Obwohl ich wirklich kein Pferdenarr bin, war das eine Erfahrung, die ich nie vergessen werde.

 

Durch die liebevolle, zwanglose Betreuung, konnte ich meine kleinen Auszeiten beim „Kraftplatzln“ auf der Dachterrasse im vierten Stock genießen. Oder bei der Mundraub-Tour mit Elfi in die Welt der Kräuter eintauchen und beim Saunieren im kleinen aber wunderschönen Wellnessbereich den Alltag vergessen. Dank der ländlichen Gelassenheit in atemberaubend schönem Ambiente war ich schon am zweiten Tag so entspannt wie seit langem nicht mehr. Vom Gefühl her ein bisschen wie Urlaub auf dem Bauernhof – nur eben mit ganz viel Hotelkomfort und fantastischer Küche.

 

Natürlich hätte ich noch viel mehr erleben können wie etwa eine geführte eMTB-Tour, eine Sonnenaufgangswanderung oder eine Shiatsu-Stunde. Aber ich wollte ein bisschen die Zeit vergessen und einfach die Tage auf mich zukommen lassen. Und das war im STERN wirklich nicht schwer.

 

Wenn wir von unseren kleinen Wanderungen zurückkehrten, fühlte es sich tatsächlich an wie heimkommen. Überall spürten wir den familiären Flair. Waren die Kinder erschöpft vom Gipfelstürmen und konnten ihre müden Füße im Speisesaal nicht mehr still halten, nahmen wir den Nachtisch einfach mit aufs Zimmer. Hatten die Kinder keine Lust auf Schnitzel, gab es eben eine Alternative. Strahlte die Sonne morgens kräftig in den Frühstücksraum, wurde blitzschnell im Gastgarten auch bekannt als „s'feinschte Summerplatzl“ vor dem Hotel eingedeckt.

 

Das Besondere daran? All das musste ich nicht sagen oder erfragen. Es wurde gesehen und angeboten. Und so kann es schon auch einmal vorkommen, dass man, an der Bar sitzend, plötzlich ein Stamperl Lärchenschnaps vor sich stehen hat. Weils *gschmackig (*tirolerisch für köstlich und schmackhaft) und gsellig ist. Und dafür steht der STERN.

 

Familienwertung: 

In den Kategorien „huamelig“, „gmiatlig“, „eardig“, „gschmackig“ und „gspassig“ bekommt der STERN eine eins mit Stern!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0