Ein Hoch auf euch!

Phasenweise kommt es vor, dass ich für unsere Kinder (zwei und sieben) sozusagen alleine verantwortlich bin, weil man Mann beruflich extrem eingespannt ist. Oft ist das während der Wintermonate, leider, denn diese sind ja bekanntlich sowieso schon recht grau, kalt und nass. Momentan ist wieder so eine Phase. Und sie gefällt mir nicht.

 

Aber da ist noch mehr.

 

Diese Zeit, in der ich mit den Kindern so gut wie alleine den Alltag bewältige, stimmt mich nachdenklich. Und ich ziehe meinen Hut vor all den alleinerziehenden Mamas und Papas da draußen.

 

Ich bin beeindruckt, dass ihr tagtäglich das Leben mit euren Kindern, der Arbeit, dem Nachmittagsprogramm, dem Haushalt etc. meistert, ohne wahnsinnig zu werden. Es ist einfach toll was ihr leistet – mehr als nur toll! Ihr seid Mama, Papa, Verdiener, Hausfrau/ - Mann, trefft alle Entscheidungen allein. Wirklich alle. Werden eure Kinder krank, müsst ihr jonglieren und das irgendwie mit der Arbeit vereinen. Dazu der Druck, den Lebensunterhalt alleine bestreiten zu müssen.

 

Wie schafft ihr es, euch bei all der Verantwortung und den Dingen, die schlichtweg erledigt werden müssen, nicht zu verlieren? Wann geht es um euch? Wie könnt ihr Durchatmen, mal Pausen einräumen?

 

 

Wirklich, ihr seid meine Superheldinnen und – Helden!  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0