Hilfe, wir ziehen um! Ein Wegweiser von mutti.

 

Ruhe bewahren!

Auch in unerwünschten Momenten wie dem unaufgeforderten Ausräumen zahlreicher bereits gepackter Kartons. Leichter gesagt als getan. Aber es lohnt sich. Und es ist wirklich so: in der Ruhe liegt die Kraft. Oder in vielen Kaffee-Pausen mit Lieblingsmusik.

 

Für die Großen: Organisation ist alles.

Ein großer Familienkalender mit den wichtigsten To Do's war meine Rettung. Umzugsdatum für alle (! auch die Väter) fett markieren und ausreichend Packzeit einplanen.

 

Für die Kleinen: Mitmachen ist alles.

Meist gehörter Satz während unserer Umzugsvorbereitungen: „Das packe jetzt aber ich.“ Beste Entscheidung meinerseits: Umzugskisten ins Kinderzimmer und die Kinder selber packen lassen. Klar, darf man dabei nicht zu viel erwarten. Vor allem keine Ordnung in den Kisten selbst. Letztlich ist das aber völlig egal, weil sowieso alles wieder ausgepackt wird.

 

Ausmisten. Ausmisten. Ausmisten.

Unfassbar wie viel Schrott sich über einige Jahre in einem Keller ansammelt. Tassen ohne Henkel, Teller mit abgeschlagenen Kanten, die einst im Trockner gelandete Lieblingsjeans (nun size 0000), irrsinnig hässliche Bilderrahmen aus Uromas Raritäten-Schrank,... . Hand aufs Herz: Was muss wirklich mit? Gar nichts? Na dann ab zum Sperrmüll.

 

Das wichtigste: die Party zum Abschied.

Tut manchmal weh, ist aber ein Muss und bleibt als schönste Erinnerung in den Köpfen der Bleibenden und Ziehenden.

 

Bitte investieren.

Und zwar an der richtigen Stelle. Einen Umzug mit Kindern selbst meistern zu wollen grenzt fast schon an Wahnsinn. Besonders wenn die Großeltern nicht greifbar sind. Deshalb lieber in ein Umzugsunternehmen investieren. Das Packen und die ganze Organisation drumherum sind schon kräftezerrend genug.

 

Hallo neues Zuhause.

mutti's Tipp: Erstmal Durchatmen und Fünfe gerade sein lassen. Erkundet mit euren Kids das neue Heim, geniesst die Leere, das Spiel mit Wandfarben und anderen Gestaltungselementen, entscheidet gemeinsam über die Verteilung der Zimmer. Das ist der schönste Part des Umzugs.

 

Alles Neuland?

Dann mal rein ins Abenteuer. Wo sind die besten Spielplätze? Welche Eisdiele hat das beste Eis? Welche Cafés sind besonders kinderfreundlich?

 

Hallo wir sind die Neuen.

Ja, die übliche Vorstellungsrunde in der Nachbarschaft zählte in meinen Jugendjahren so ungefähr zu den spießigsten Dingen, die man in die Kategorie „das macht man aber so“ einordnen konnte. Jetzt habe ich es selbst so gemacht. Und wisst ihr was? Es war verdammt cool.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0