willkommen teenagerjahre

seit unser sohnemann in den kindergarten geht, haben wir es zu hause nicht mehr mit einem kleinkind zu tun. nein. in weniger als zwei wochen verwandelte sich unser liebes kind in einen mehr als coolen jungen. ein erster vorgeschmack auf die kommenden jahre mit einem teenager unter dem dach.

 

vom morgenengel zum morgenmuffel

 

„maaaaammmaaaa! maaaaammmmaaaa!! maaammmmaaa!!!! menno!!!“, brüllt es aus dem kinderzimmer. „wenn du nicht sofort kommst, dann werfe ich dich aus dem fenster.“ natürlich fühle ich mich nicht angesprochen, versuche vorgefallenes zu ignorieren und entgegne ein freundliches „guten morgen mein schatz. na, hast Du gut geschlafen?“ „gar nicht. licht an!“, schellt es harsch in mein ohr. jetzt brauche ich wirklich einen kaffee. zwei schlücke später, folgt mir der kleine muffel reumütig in die Küche. „mamamaaa. ich hab Hunger“

 

adé strahlemann! hallo halbstarker!

 

„ich bin jetzt nicht mehr klein. ich bin schon sieben und sehr stark. magst du mal meine muskeln sehen, mama?“ so schnell kann ich weder antworten noch gucken, da reißt sich unser kleiner muskelprotz (wenig muskeln, aber viel protz) schon das shirt vom leib und posiert im gang des kindergartens wie sylvester stallone zu besten rocky- und rambozeiten. „wahnsinn“, entgegne ich nicht wenig beeindruckt ob dieser performance. meine bitte, jetzt die schuhe anzuziehen, damit wir nach hause gehen können, wird mit einem kampfschrei übertönt. ein erneutes fragen wird ignoriert. und auf einmal ist er da, der satz, den ich immer vorpubertierenden bis pubertierenden bälgern angehängt hatte: „ich habe jetzt ganz einfach keine lust, meine schuhe anzuziehen. kannst du doch machen.“

 

na bravo!

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Claudia (Mittwoch, 02 Oktober 2013 22:13)

    Liebe Janine,
    lese gerade mit großem Spaß und Interesse Deinen Blog.
    Was das Schuhe anziehen anbelangt denke ich, dass Moritz einfach nur ausspricht, was alle Dreijährigen denken, nur einfach noch nicht ausdrücken können. Oder sich trauen. Bravo, Moritz, ich warte auf weitere Übersetzungen aus der Sprache der Zwerge. :-)